Fällt es dir schwer, dich gegenüber dominanten Menschen durchzusetzen?

Bist du sensibel, empathisch und fühlst dich schnell von dominanten Personen eingeschüchtert?

Die Herausforderung für sensible und empathische Menschen ist oft, bei grenzüberschreitendem Verhalten von Anderen „Stopp“ zu sagen. Es fehlt an gesunder Abgrenzung und innerer Sicherheit.

Aber du kannst lernen, einen klaren Rahmen für deine persönlichen Grenzen zu ziehen.

Ich habe das früher selbst erlebt und auch viele meiner Klientinnen beschäftigt dieses Thema.

Daher habe ich die wichtigsten Coaching-Impulse für dich zusammengestellt,
die dir helfen dich gegenüber dominanten Personen besser durchzusetzen und dich sicherer zu fühlen:

  • Erkenne, dass das, was die Anderen sagen nur deren Meinung ist: Es ist nur eine Meinung. Keine allgemein gültige Wahrheit. Nur eine aus eigenen Erfahrungen und unbewussten Überzeugungen entwickelte Meinung. Und das heißt nicht, dass du diese Meinung auch annehmen und glauben musst. Dass sie auch für dich gilt.

  • Erkenne, dass du der Boss deines Lebens bist: Du sitzt im Chefsessel. Lass dir von niemand anderem diesen Stuhl wegnehmen. Es ist dein Leben und du solltest entscheiden und bestimmen, was du denken, glauben und leben möchtest.

  • Erkenne den roten Faden:
  • Was sollen dir die dominanten Personen in deinem Leben zeigen?
  • Was sollst du daraus lernen?
  • Welche Rolle spielen sie?
  • Welche Rolle spielst du dabei?
  • Wenn du erkennst, was der tieferliegende Grund ist, was du für dich erkennen sollst, kannst du das Thema endlich loslassen.

  • Stärke dein Selbstvertrauen:
  • In welcher Situation fühlst du dich sicher und selbstbewusst? Stelle dir diese Situation genau vor und spüre mal, welches Gefühl damit verbunden ist. Wie fühlst du dich in dieser Situation? Du hast Sicherheit und Selbstvertrauen also in dir, denn in bestimmten Situationen kannst du es fühlen.
  • Im Coaching wird nun diese Ressource, diese Fähigkeit auf eine Situation in deinem Leben übertragen, in der du dich unsicher fühlst.
  • In den von mir geleiteten Coachings und Workshops nutze ich dazu Mentaltraining, welches auch Leistungssportler nutzen, um sich auf einen Wettkampf vorzubereiten. Im Coaching findet das in leichter Trance statt, d.h. in Kommunikation mit dem Unterbewusstsein.
  • Aber du kannst dies auch selbst durch Visualisierung üben: Als Übung kannst du dir einmal vorstellen, wie du das Gefühl aus deiner selbstbewussten Situation in die Situation mit nimmst, in der du dich unsicher fühlst. Wie fühlst du dich dann? Wie läuft die Situation anders ab? Wenn das sichere Gefühl schwächer wird, geh noch einmal in die selbstbewusste Situation hinein, lass das Gefühl ganz stark werden und nehme es mit in die Situation, die du gerne verbessern möchtest. Je intensiver du es dir vorstellen und fühlen kannst, desto mehr nimmt es dein Unterbewusstsein auf.

  • Fühle und verbinde dich mit deiner inneren Stärke:
  • Es ist so wichtig, dass du erkennst und fühlst wie wertvoll und stark du in Wirklichkeit bist. Dass du dich in vielen Situationen nur selbst klein hältst. Denn du bist so viel stärker, als du denkst.
  • Um deine innere Stärke zu fühlen, ist es wichtig überhaupt wieder zu fühlen. Das heißt auch unangenehme Gefühle zulassen, akzeptieren und fühlen ohne dich hineinzusteigern oder ins Drama zu gehen. Und sie dann loslassen. Das bedeutet: wenn du das nächste Mal dich z.B. ängstlich fühlst, lass die Angst zu, fühle sie, dann kann sie sich auflösen. Was zeigt sich unter der Angst? Welches Gefühl ist jetzt da? Wenn sich jetzt z.B. Traurigkeit oder Ärger oder Wut zeigt, fühle auch diese Gefühle.
  • Dabei geht es wirklich um das reine Fühlen. Ohne Drama. Ohne Geschichten dazu und verstärkende Gedanken. Nur das Gefühl im Körper spüren. Nach ca. 90 Sekunden löst es sich auf. Welches Gefühl zeigt sich dann?
  • Unter all den Schichten an verdrängten Gefühlen wirst du Ruhe, Liebe, Stärke und Freude fühlen. Dort findest du deine wahre Essenz. Das, was du wirklich bist. Dort findest du auch deine innere Stärke. Lass diese Stärke wachsen, so groß und fest werden, wie du kannst. Vielleicht stellst du dir einen Baumstamm in dir vor, tief verwurzelt, kann ihn nichts so schnell umhauen.

  • Löse ungesunde Überzeugungen und ersetze sie durch bestärkende: Du kannst die Gedanken, die dich bremsen und unsicher fühlen lassen lösen. Wie das geht habe ich in meinen Artikel „Frei von ungesunden Glaubenssätzenbeschrieben. Wenn du die alten Überzeugungen gelöst hast, kannst du die folgenden neuen Überzeugungen für dich nutzen:
    • Ich bin der Boss/Chef meines Lebens
    • Ich entscheide über mein Leben
    • Ich bestimme über mein Leben
    • Ich bin sicher
    • Ich bin geschützt
    • Ich bin gut, so wie ich bin
    • Ich darf Nein sagen
    • Ich darf meine Bedürfnisse äußern
    • Ich darf Grenzen setzen

  • Gib dir selbst die Erlaubnis: Von wem brauchst du die Erlaubnis, um Grenzen zu setzen und dein Leben selbst in die Hand zu nehmen? Was hält dich ab?Gib dir selbst die Erlaubnis. Und dann stell dir vor, wie du all die Erlaubnis erhältst, die du brauchst.

  • Übe gesunden Grenzen zu setzen: Wie du am besten gesunde Grenzen setzen kannst, habe ich in meinem Artikel „Besser abgrenzen“ für dich zusammengefasst. Dort findest Du noch einige zusätzliche Coaching-Impulse.

Diese Übungen und Impulse sind Auszüge aus verschiedenen Coaching-Methoden.

Sehr gerne unterstütze ich dich dabei, dich besser abzugrenzen, selbstbewusster zu werden und deine innere Stärke zu spüren und zu leben.

Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest, melde dich gerne bei mir für ein kostenfreies Beratungsgespräch. Ich freue mich auf Dich!

Deine Alexandra

P.S: ich habe ein Geschenk für dich, dass dich auf diesem Weg unterstützen kann. Schau mal hier.

Du bist in dir, deinen Gedanken und deinem Charakter nicht gefangen.
Du hast die Chance alles zu verändern, was dir nicht gut tut.
Es ist dein Leben und deine Entscheidung, wie du es gestalten möchtest.

Alexandra Molina

Pin It on Pinterest

Share This