Mein Wunsch ist es, dass wir uns unterstützen. Dass wir uns loben, uns verstehen, uns auffangen und uns gegenseitig einfach Sein lassen.

Es ist so schade, dass oft ein stillschweigender Konkurrenzkampf zwischen Müttern geführt wird, obwohl wir doch alle im selben Boot sitzen. Es wird viel verglichen und oft geht es darum, wer was wie besser macht, wie dieses oder jenes getan werden sollte und dass man den Erziehungsstil der anderen nicht versteht. Dabei haben wir doch alle die selben Themen, gehen mit unseren Kindern durch die gleichen Entwicklungsschritte und ähnlichen Höhen und Tiefen. Wie sollen unsere Kinder lernen, dass es nicht ok ist, über andere zu lästern oder zu urteilen, wenn sie es doch von den Eltern vorgelebt bekommen? Seit ich selbst einige Erfahrungen gemacht habe, versuche ich mich an folgenden Satz zu halten: urteile nicht über eine Situation, in der du nicht selbst gewesen bist.

Jede Mutter bringt ihre eigenen Glaubenssätze und Erfahrungen aus der Kindheit mit, die nun ihre Situation als Mama prägen. So ist jede Erziehungssituation so individuell, dass ich sie nicht beurteilen kann, weil sich doch bei mir selbst meine eigenen Glaubenssätze und Themen im Hintergrund abspielen.

Warum urteilen wir überhaupt über andere? Oft ist es ein Schutzmechanismus, um über unsere eigenen Themen und Schwachstellen nicht nachdenken zu müssen oder diese vor anderen zu überdecken. Vielleicht sollten wir eher hieran arbeiten und schauen, was genau das Bedürfnis zu Urteilen in mir auslöst. Was fehlt mir? Was brauche ich? Welches Bedürfnis steckt bei mir dahinter?

Vor kurzen bin ich auf diesen Spruch gestoßen, der eigentlich alles aussagt: „Don´t worry about what I´m doing. Worry about why you´re worried about what I´m doing.“ (Kümmere Dich nicht darum was ich mache, sondern darum, warum es Dich kümmert, was ich mache.)

Ich wünsche mir Mamas, die sich unterstützen, die sich gegenseitig verstehen, auffangen, loben für all das was gut läuft. Und ich bin mir sicher, dass viele Mamas sich das wünschen. Lasst uns unsere Hände füreinander öffnen! Leg Deine Hand in meine….

 

Wenn Du mehr über mich oder meine Arbeit als Coach erfahren möchtest, melde dich gerne bei mir. Ich freue mich auf Dich!

Pin It on Pinterest

Share This